February 21, 2020

D.O.T. - Die offene Tür

Was in der Forschung Alltag ist, überträgt sich diesmal auch in unser Pop-Up-Tonstudio: in unserer fünften Episode spricht Radiomoderatorin Ruth Hutsteiner diesmal mit zwei Forscherinnen und zwar auf Englisch und auf Deutsch. Zu Gast sind Marija Mitic, MD und Susanne Sophie Schmalwieser vom Forschungsprojekt D.O.T.



Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Fragen zu dieser zweiten deutschsprachige Folge unseres LBG Podcasts! Warum bringen Sie diese nicht sogar mit zu uns ins Studio? Sie hätten Lust, auch einmal mit uns am Tisch zu sitzen? Schreiben Sie uns!

Ruth Hutsteiner
Ruth Hutsteiner

Was in der Forschung Alltag ist, überträgt sich diesmal auch in unser Pop-Up-Tonstudio: in unserer fünften Episode spricht Radiomoderatorin Ruth Hutsteiner diesmal mit zwei Forscherinnen und zwar auf Englisch und auf Deutsch. Zu Gast sind Marija Mitic, MD und Susanne Sophie Schmalwieser vom Forschungsprojekt D.O.T.

Marija Mitic

WozuWofür steht D.O.T.?

Das „Die offene Tür“ (D.O.T.) Forschungsprojekt ist Teil der Ludwig Boltzmann Gesellschaft und hat seinen Sitz an der Karl Landsteiner Universität in Krems. Marija Mitic, die jüngste stellvertretende Projektleiterin im Projekt, arbeitet dort gemeinsam mit ihren Kollegen*innen an der Stärkung der sozialen Verbundenheit zwischen jungen Menschen.

Susanne Sophie Schmalwieser

Von der Schule zum Forschungsprojekt

Susanne Sophie Schmalwieser kam dank ihrer Deutschlehrerin zum D.O.T. Projekt. Sie folgte dem Aufruf von Beate Schrank, der D.O.T. Projektleiterin, Schüler*innen zu motivieren, am Projekt teilzunehmen.

Die Anfänge von D.O.T.

Im Rahmen der Open Innovation in Science Initiative der Ludwig Boltzmann Gesellschaft wurde die „Reden Sie Mit“ („Tell Us!“) Crowdsourcing-Kampagne organisiert. Bürgerinnen und Bürger wurden gefragt, welche wichtigen Themen im Bereich „psychischer Gesundheit“ beforscht werden sollten. In weiterer Folge wurde durch einen interaktiven Workshop „Ideas Lab“ das Kernteam von D.O.T. gebildet, um Kindern beim oftmals schwierigen Übergang zur Sekundarschule, auch online, zu unterstützen.

Verbundenheit fördern

Die Zeit zwischen Primär- und Sekundarschule ist für viele Schüler*innen eine Herausforderung, aber gleichzeitig auch eine Chance. Die Verbundenheit von Peers zu fördern ist in diesem Zeitraum sehr wichtig, um auch die gesunde Entwicklung von Kindern zu unterstützen. Marija Mitic erzählt wie diese Verbundenheit durch das Projekt D.O.T. gefördert wird: durch die spielerische Förderung von sozialen Fähigkeiten und Kompetenzen, und Unterstützung von sozialen Interaktionen im Klassenzimmer und online.

Wie wichtig ist die Einbindung junger Menschen in die Forschung?

„Nicht nur die Forschung profitiert von der Einbindung und den persönlichen Erfahrungen junger Menschen, auch den eingebundenen Jugendlichen können dadurch neue Perspektiven eröffnet werden. Die gelebte Erfahrung kann auch motivieren in der Zukunft selbst etwas zum Thema beizutragen“, sagt Susanne Sophie Schmalwieser.

Aktueller Status und was kommt als Nächstes?

Aktuell beschäftigt sich das Team, zusammen mit den Kindern, hauptsächlich mit der Entwicklung der Onlineplattform „Hub“ und der Konzeption der Lernspiele, die im Rahmen von D.O.T. in den Klassenzimmern zur Anwendung kommen werden und Ende 2021 in die Umsetzung gehen.

Gast: Susanne Sophie Schmalwieser und Marija Mitic │ Moderation: Ruth Hutsteiner │ Produktion: Marlies Graf-Demirtaş │ Konzept: Marie Niederleithinger │ Projektleitung: Raphaela Kaisler │ Musik: Kurt Stolle

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.



Back to overview

Comments

0 Comments

forward Back to top